Aktuelles

Informationen für Kooperationspartner

Ein Ausbildungsberuf mit Systemrelevanz

48 Auszubildende begannen zum 1. August 2021 ihre Ausbildung als Pflegefachfrau/Pflegefachmann in der Care Campus Harz gGmbH am Schulstandort Elbingerode. „Damit sind Sie der zweite Jahrgang, der die generalistische Ausbildung in der Pflege absolviert.“, freute sich Schulleiterin Kerstin Unterberg. Mit dem Gesetz zur Reform der Pflegeberufe werden Auszubildende in der Gesundheits-und Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege gemeinsam und generalistisch ausgerichtet ausgebildet und wählen einen Vertiefungsbereich für ihre praktische Ausbildung.

„Ich freue mich, dass elf Auszubildende im Diakonie-Krankenhaus hier in Elbingerode ihre Ausbildung beginnen“ , so Martin Montowski, Geschäftsführer der Diakonie-Krankenhaus Harz GmbH. Unter den weiteren Ausbildungsbetrieben sind zum Beispiel die Gesellschaft für Sozialeinrichtungen Wernigerode, die Diakonie Halberstadt und das Cecilienstift Halberstadt. Montowski zeigte, dass der Beruf der Pflegefachfrau / des Pflegefachmanns keineswegs eine Einbahnstraße, sondern ein Beruf mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten ist. „Das Wichtigste ist das Wollen.“, fügte er hinzu.

Dass der Beruf an Relevanz gewonnen hat, zeige nicht nur die Zeit der Pandemie. Dr. Thomas Schilling hielt eine Spielfigur in den Händen, die im Dress einer Pflegekraft wohl demnächst zum Standardrepertoire der Kinderzimmer gehören könnte. „Sie haben einen systemrelevanten, krisenfesten Beruf gewählt!“, lobte der Geschäftsführer seine Neuankömmlinge. Er wünsche sich, dass sich die Auszubildenden in jeder Hinsicht gut begleitet fühlen und sie gemeinsam eine erfolgreiche Ausbildung absolvieren. Er stellte aus eigener Erfahrung in Aussicht: „In der Pflege bekommen sie auch jede Menge an ungemünzten Honorar zurück. Das beinhaltet dann u.a. authentische Dankbarkeit, Anerkennung, Vertrauen und Respekt von Seiten der Patienten, Bewohner, Hilfe- und Pflegebedürftigen und deren Angehörigen.“

Seit 1951 werden in Elbingerode Pflegekräfte ausgebildet. Damals begannen die Schwestern des Diakonissen-Mutterhauses zur Aufrechterhaltung ihres Krankenhausbetriebes erstmals damit, Nachwuchskräfte zu unterrichten. Heute erhalten in der Care Campus Harz gGmbH am Standort Elbingerode rund 40-50 Pflegefachkräfte und Sozialassistenten pro Jahr ihre Ausbildungszeugnisse.

___________________________________________________________________________________

 

Perspektivgespräch mit Angela Gorr, MdL

Elbingerode. Kürzlich besuchte Angela Gorr, MdL die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe in Elbingerode. Seit April 2016 ist sie Vorsitzende der Arbeitsgruppe Bildung und Kultur der CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt und bildungspolitische Sprecherin. Gemeinsam im Gespräch mit dem Geschäftsführer der Schule Dr. Thomas Schilling und den Geschäftsführern der Gesellschafterinnen Diakonie-Krankenhaus Harz GmbH und Diakonissen-Mutterhaus Neuvandsburg Martin Montowski und Reinhard Holmer tauschte sie sich über die Digitalisierung in der Schule, Medienkompetenz von Auszubildenden und Lehrkräften und Unterstützungen durch das Land Sachsen-Anhalt aus. Unter Beisein des Bürgermeisters der Stadt Oberharz am Brocken Ronald Fiebelkorn stand auch die Netzwerkarbeit – gerade in Zeiten der Pandemie – im Vordergrund. Einschränkungen und Hürden würden auch neue Wege der Zusammenarbeit zwischen Krankenhaus, Mutterhaus, Landkreis Harz und Stadt ebnen: So sei das Testzentrum im Haus Tanne in Elbingerode, das kürzlich auch für Bürgerinnen und Bürger mit PassGo-App geöffnet wurde, ein gutes Beispiel dafür.
Auch die Notwendigkeit eines gemeinsamen Schulverbundes wurde nicht zuletzt durch die Coronapandemie deutlich: Spätestens seit der Generalisierung der Pflegeausbildung heißt es hier, Kompetenzen zu bündeln zugunsten der Nachwuchsgewinnung in Pflege- und Sozialberufen.

 

___________________________________________________________________________________

Hinweis zur Praxisanleitung und notwendiger Meldung gegenüber behördlichen Stellen 

Liebe Einrichtungsleiterinnen und Einrichtungsleiter, sehr geehrte Ausbildungsverantwortliche,

liebe Kooperationspartner,

 

im Rahmen der Generalistischen Pflegeausbildung zur/ zum Pflegefachfrau/ -mann  nimmt die Praxisanleitung eine wichtige Rolle ein. Als Pflegeschule verstehen wir uns bei Bedarf auch aus als  Dienstleistungs- und Informationsübermittler. In diesem Sinne bitten wir Sie, auch die nachfolgende Information zu verstehen bzw. einzuordnen.

Für die Praxisanleitung müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Erlaubnis zum Führen einer Berufserlaubnis als Pflegefachmann/-frau, Altenpfleger/-in, Gesundheits-​ und Krankenpfleger/-in oder Gesundheits-​ und Kinderkrankenpfleger/-in;
  • mindestens einjährige Berufserfahrung in den letzten fünf Jahren mit einer o.g. Erlaubnis;
  • die Berufserfahrung soll in dem jeweiligen Bereich des Einsatzes des Praxisanleiters erworben sein;
  • berufspädagogische Zusatzqualifikation von mindestens 300 Stunden;
  • jährliche berufspädagogische Fortbildung von mindestens 24 Stunden.

Hinweise:

  • Für die Praxisanleiter, die bis zum 31.12.2019 in dem Beruf als Altenpfleger oder Krankenpfleger Praxisanleiter waren, wird die berufspädagogische Zusatzqualifikation gleichgestellt.
  • Für die Pflichteinsätze in Einrichtungen in der Pädiatrie und Psychiatrie kann die Praxisanleitung mit anderen für die pflegerische Tätigkeit qualifizierten Fachkräften sichergestellt werden.

Nun zum eigentlichen  Kern unseres Information- bzw.  Meldehinweises:

  • Entlang der o.g. Praxisanleitervoraussetzungen sollte der IST-​Zustand der Praxisanleiter von Ihnen erfasst und gegenüber dem – Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt/ Referat 507- „ angezeigt“ Für diese  Meldung ist  das beigefügte Formular entsprechend zu nutzen.
  • Dieses Formular ist auch für die berufspädagogische jährliche Fortbildung von mindestens 24 Stunden der Praxisanleiter (muss ebenfalls beim o.g. Landesverwaltungsamt/ Referat nachgewiesen werden) mit einsetzbar.
  • Personalveränderungen bei der Praxisanleitung (gemäß § 9 Satz 2 PflEignVO ) sind ebenfalls der zuständigen Behörde (Landesverwaltungsamt -Referat 507-) innerhalb eines Monats anzuzeigen. 
  • Für die Pflegeschule wäre es ebenfalls von Vorteil, wenn auch dort eine aktuelle Übersicht über die jeweiligen Praxisanleiter vorliegen würde! Auf dieser Basis wäre dann auch eine (noch) passfähigere  Ansprechbarkeit, Kommunikation und Planung von Fortbildungen  gewährleistet.

Zu diesen und anderen Fragestellungen können Sie bei Bedarf auch gerne unsere erfahrenen Lehrkräfte und Praxiskoordinatorinnen mit beraten und unterstützen: Diese erreichen Sie unter den folgenden Kontaktadressen:

 

Gudrun Hinze

Koordinatorin für Fort- und Weiterbildungen/Praxiskoordination

Tel.: 039454/82688

E-Mail: gudrun.hinze@diako-harz.de

 

Christiane Hilbert

Lehrkraft/Praxiskoordination

Dia-Doro gGmbH, Unter den Birken 2, 38875 Elbingerode

Tel.: 039454/81340; Fax: 039454/81349

E-Mail: christiane.hilbert@neuvandsburg.de

 

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen. Bleiben Sie gesund und behütet.

Herzliche Grüße

Dr. Thomas Schilling                                Kerstin Unterberg

Geschäftsführer                                       Schulleiterin

_________________________________________________________________________________________________

 

Wir sind weiterhin für Sie da! 

Entlang dieses Mottos – führen wir gegenwärtig die Ausbildung in den drei Bildungsgängen –Altenpflege, Pflegefachfrau/-mann und Sozialassistenz – im eingeschränkten Regelbetrieb ( Stufe 2 ) durch.

Bis voraussichtlich zum 10.03.2021 bleiben die regulären Ausbildungskurse im Distanz- bzw. Wechselunterricht und/ oder in den entsprechenden Praktikumseinrichtungen.

Der Distanzunterricht erfolgt an unserer Bildungseinrichtung vorrangig über die Lernplattform -Moodle. Hier geht es zum Login bei Moodle.de!

Über Arbeitsaufträge, Portfolio und Videokonferenzen versuchen wir unseren Bildungsauftrag gerecht zu werden. Die von uns methodisch-didaktisch auch vielschichtig  aufbereiteten Unterrichtsmaterialen bereichern den Distanzunterricht. Wir haben für unsere Auszubildenden ein praktikables System  erprobt  und weiterentwickelt. Damit wollen wir den fehlenden Präsenzunterricht -so gut wie nur möglich- kompensieren. Der von uns zeitnah anvisierte Wechselunterricht  kann erst bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von weniger als 50 Menschen pro 100.000 Einwohner erfolgen. Dafür fehlt gegenwärtig noch die Zustimmung des Landesschulamtes. Sobald wir dazu entsprechende Sachinformationen haben, werden wir Sie aktiv informieren!

Die Abschlussklassen werden derzeit im Präsenzunterricht beschult. Dafür werden die jeweiligen Abschlusskurse in kleinere Lerngruppen aufgeteilt  und unter Einhaltung der gültigen Hygiene- und Abstandsregeln auf ihre Abschlussprüfungen vorbereitet. Der Unterrichtschwerpunkt wird dabei auf die  prüfungsrelevanten Lernfelder gelegt. Kein Auszubildender braucht sich deshalb Sorgen darüber zu machen, dass er nicht ausreichend auf die Abschlussprüfungen vorbereitet wird.  Alle zuständigen Lehrkräfte werden Sie konzentriert und  engagiert auf die Abschlussprüfungen einstellen und dabei auch bedarfsgerecht persönlich unterstützen.   Trotz der erschwerten Bedingungen wollen wir Sie gemeinsam zu einem erfolgreichen Berufsabschluss führen. Wir sind uns sicher, dass alle Absolventen  einen guten Start in ihr Berufsleben erhalten werden.

Bleiben Sie zuversichtlich und motiviert!

 

Dr. Thomas Schilling                                  Kerstin Unterberg

Geschäftsführer                                         Dipl.-Med.-Päd. /Schulleiterin

_________________________________________________________________________________________________

 

Einschränkungen des Schulbetriebes – Meldung vom 8. Januar 2021: 

Liebe Schüler/ Auszubildende, Gäste und Besucher der Dia-Doro gGmbH,

wir wünschen Ihnen alles Gute, sowie ein glückliches und gesundes Jahr 2021!
Unsere Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe läuft derzeit nicht im Regelbetrieb. Aufgrund der aktuellen Pandemieentwicklung kann der Schul- und Ausbildungsstart nach Weihnachten und Neujahr am 11. Januar 2201 nicht wie geplant stattfinden. Der Minister für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, Hr. M. Tullner, hat uns das so entsprechend am 06.01.2021 mitgeteilt. Dieses Schreiben stellen wir Ihnen hiermit zur Information zur Verfügung.  
In diesem Sinne findet der Unterricht an den Schulen im Land Sachsen-Anhalt ab dem 11. Januar 2021 zunächst bis zum 31. Januar 2021 als Distanzunterricht statt.
Davon ausgenommen sind lediglich die Schüler/ Auszubildende , die im Jahr 2021 ihren Schul- bzw. Berufsabschluss erwerben. Für diese werden wir ab dem 11. Januar 2021 in der Regel auch Formen des Präsenzunterricht verlässlich sicherstellen. Genauere Ablauf- und Durchführungshinweise werden dazu über die Schul- und Kursleitungen entsprechend weitergegeben.
Für die Schüler/ Auszubildende welche ausschließlich im Distanzunterricht beschult werden können, werden wir verstärkt die kursbezogen aktivierte Lernplattform „Moodle“ nutzen. Auch hier werden sich die jeweiligen Kursleiter/ Lehrkräfte konkret an Sie wenden.
Wir sind trotz aller Schwierigkeiten weiterhin zuversichtlich und hoffen, dass wir mit Ihnen gemeinsam da auch gut durch diese Phase kommen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. T. Schilling                            K. Unterberg
Geschäftsführung                      Schulleitung

____________________________________________________________________________________________________________________________